Logo

HomeForumGalerieBerichteTechnikLinksImpressum

Technik

E

  Saurer2
EAS Eine automatisierte Schaltung von Mercedes-Benz, basierend auf dem teilautomatisierten 16-Gang Telligent-Getriebe.
EBD Electronic Brake Distribution steht für elektronische Bremskraftverteilung; siehe auch EBV.
EBV Die Elektronische Bremskraftverteilung trägt dem physikalischen Effekt Rechnung dass sich beim Bremsen der Fahrzeugschwerpunkt nach vorne verlagert. Dadurch besteht die Gefahr, dass die Hinterräder blockieren. EBV regel über Magnetventile in der ABS-Einheit die Bremskraft für die Hinterräder und sorgt so für maximale Bremsleistung an Hinter- und Vorderachse und verhindert unter normalen Bedingungen, dass das Heck wegen überbremster Hinterräder ausbricht. Die Funktion der elektronischen Bremskraftregelung ist in der Funktion ABS enthalten. Der EBV Arbeitsbereich endet mit dem Einsetzen der ABS-Regelung.
EDC Die Electronic Diesel Control ermöglicht eine exaktere Steuerung des zeitlichen Einspritzverhaltens sowie genauere Kraftstoffmengenzuteilung. Das Steuergerät der EDC ist eines der leistungsfähigsten und aufwendigsten Geräte im Fahrzeug.
EGR Die Exhaust Gas Recirculation (Abgasrückführung) wird zur Minderung von Stickstoffoxiden (NOx) bei Verbrennungsmaschinen eingesetzt. Ein Teil des Abgases wird durch ein Rohr mit Steuerventil erneut der Frischluft zugeführt. Das entstehende Gemisch hat einen, bezogen auf das Volumen, niedrigeren Brennwert und erreicht nicht mehr die für die NOx Bildung erforderliche Temperatur im Brennraum. Im LKW ist eine gekühlte EGR Standart.
EON EON ist die Abkürzung für Enhanced Other Network. Dabei werden vom Autoradio auch Verkehrsdurchsagen anderer Sender ins laufende Programm durchgestellt.  
ESP Eingetragenes Warenzeichen von Mercedes-Benz: Das elektronische Stabilitätsprogramm verhindert - im Rahmen physikalischer Grenzen - durch gezieltes Abbremse einzelner Räder eine instabile Fahrsituation des Fahrzeuges. ESP beinhaltet stets das ABS, teils auch eine Antriebsschlupfregelung ASR. Wirkungsweise: Übersteuern wird durch Abbremsen des kurvenäusseren Vorderrades, Untersteuern durch Abbremsung des kurveninneren Hinterrades entgegengewirkt. Zusätzlich kann ESP die Motorleistung drosseln oder beim LKW den Sattelauflieger bremsen, um die Fahrzeuggeschwindigkeit zu verringern.  
ESR Die Elektronische Schlupf-Reduzierung verhindert durch regulierung des Drehmoments ein durchdrehen der Räder beim Anfahren beziehungsweise Beschleunigen des Fahrzeugs bei rutschigem Untergrund. Das System tritt bis zu einer Geschwindigkeit von 40km/h in Aktion. In der Funktionsweise arbeitet das ESR wie ein umgekehrtes ABS. Registriert dern Raddrehzalsensor das Durchdrehen eines Rades, löst das ESR einen Bremsimpuls aus.  

(C) 2009 René Schneeberger